Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kritik an Belgiens Atompolitik: Laschet will Merkels Hilfe

Landtag

Freitag, 9. März 2018 - 14:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen will nun über Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Druck auf Belgien erhöhen, in seiner umstrittenen Atompolitik umzuschwenken. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte am Freitag in Düsseldorf, er habe zusammen mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) einen Brief an Merkel geschrieben. „Darin nehmen wir jetzt auch sie in die Pflicht, direkt und engagiert gegenüber der belgischen Regierung auf den zugesagten Atomausstieg zu drängen“, sagte Laschet. Auch solle Merkel in ihren Gesprächen mit Belgien „die Ziele Nordrhein-Westfalens“ durchsetzen.

Armin Laschet. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Laschet war mit seiner Forderung nach einer früheren Abschaltung der störanfälligen Atommeiler Tihange und Doel bei der belgischen Regierung kürzlich auf taube Ohren gestoßen. Das Nachbarland will bis 2025 aus der Atomkraft aussteigen, die umstrittenen Reaktoren aber planmäßig bis 2022 und 2023 am Netz lassen. Die Landesregierung hatte in Brüssel zumindest erreicht, dass Belgien bei Atompannen künftig nicht mehr nur die Bundesregierung, sondern auch Nordrhein-Westfalen als direkten Nachbarn informiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kritik an Belgiens Atompolitik: Laschet will Merkels Hilfe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha