NRW

Kuckelkorn: Karnevalisten sollen „kreativ werden“

Brauchtum

Samstag, 19. September 2020 - 10:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Nach der Absage von klassischen Karnevalssitzungen und -Zügen hat der oberste Kölner Karnevalist Christoph Kuckelkorn dazu aufgerufen, „kreativ zu werden und das Herz des Fastelovends herauszuarbeiten“. „Fastelovend“ ist der traditionelle Kölner Begriff für Karneval. Es sei wichtig gewesen, dass die Karnevalsvereine jetzt erst einmal Planungssicherheit angesichts der Corona-Pandemie bekommen hätten, sagte Kuckelkorn am Samstag in Köln. „Feiern um jeden Preis“ sei nie das Ziel der Karnevalisten gewesen.

Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Aktuell

Der Aachener Karnevalschef Frank Prömpeler sagte, der Karneval habe sich immer schon weiterentwickelt, und jetzt seien Ideen im kleinen Rahmen, etwa in Pfarr- und Vereinsheimen, gefragt. „Gerade dieser versteckte Karneval ist der, wo es auch viele persönliche Momente gibt“, sagte Prömpeler.

Am Freitag hatten die großen Karnevalsverbände von Köln, Düsseldorf, Aachen und Bonn mit der nordrhein-westfälischen Landesregierung abgesprochen, dass es in der Saison 2020/21 keinen Sitzungskarneval geben soll und keine Karnevalszüge in bekannter Form.

Ihr Kommentar zum Thema

Kuckelkorn: Karnevalisten sollen „kreativ werden“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha