NRW

Kühnert: „Zuspruch zu der Politik des Bundeskanzlers erlebt“

Wahlen

Montag, 16. Mai 2022 - 08:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat Versäumnisse seiner Partei im Wahlkampf mitverantwortlich gemacht für das schlechte Abschneiden bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. „Wir hätten noch klarer sein können in der Zuspitzung, dass es wirklich um eine knappe Entscheidung gehen kann am Ende“, sagte Kühnert am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Zugleich wies Kühnert zurück, dass das historisch schlechte SPD-Ergebnis auch ein Votum über die Politik von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sei.

Kevin Kühnert, Generalsekretär der SPD. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild

Kühnert nannte es „ganz selbstverständlich“, dass CDU-Ministerpräsident Hendrik Wüst als Wahlsieger den Regierungsanspruch erhebe und Gespräche führen werde. „Aber in einer parlamentarischen Demokratie führt man dann eine Regierung, wenn man im Parlament eine Mehrheit hinter sich kriegt“, so Kühnert. „Er kann diese Mehrheit ausschließlich mit Parteien bekommen, die die letzten fünf Jahre in Opposition zu ihm standen und ihn und seine CDU leidenschaftlich wegen mangelnder Klimapolitik, Wohnungspolitik oder auch Kita-Politik kritisiert haben.“

Kühnert betonte, die Bundespolitik habe die Landesthemen im Wahlkampf überlagert, zugleich sagte er, Scholz habe viel Zuspruch erhalten. „Natürlich haben bundespolitische Fragen diesen Wahlkampf - leider muss man sagen - überlagert, es ging wenig um die Landespolitik vor Ort“, sagte er. Eine große Rolle hätten Fragen des Krieges und Unsicherheit etwa über die „galoppierende Preisentwicklung“ gespielt.

„Ich habe nicht erlebt, dass die Leute daraus die Ableitung gezogen haben: Die können es, und die können es nicht.“ Nach so einer Wahl gebe es immer die Sehnsucht, dass sich ganz klar ergebe, was in Berlin der Fehler sei. „Aber ich habe auch sehr viel Zuspruch zu der Politik des Bundeskanzlers erlebt in der Ukrainepolitik.“

Kühnert meinte, die „Fragen des Alltags“ seien im Wahlkampf zu kurz gekommen. „Wir müssen damit als Gesellschaft einen Umgang finden, über die Fragen des Alltags zu sprechen, ohne ignorant gegenüber der Welt da draußen zu sein.“

Die CDU hatte die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen klar gewonnen. Die SPD landete mit einem historisch schlechten Ergebnis auf Platz zwei. Drittstärkste Kraft wurden die Grünen. Die FDP verlor so stark wie noch nie bei einer NRW-Landtagswahl, erreichte aber den Wiedereinzug ins Landesparlament, auch die AfD zog erneut in den Landtag ein.

© dpa-infocom, dpa:220516-99-305215/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kühnert: „Zuspruch zu der Politik des Bundeskanzlers erlebt“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha