NRW

Kündigung wegen eines mitgenommenen Bürostuhls

Kirche

Dienstag, 18. Januar 2022 - 01:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Das Arbeitsgericht Köln entscheidet am Dienstag (10.30 Uhr) voraussichtlich über eine Klage der früheren Justiziarin des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki. Sie hatte eine fristlose Kündigung bekommen, weil sie zu Beginn der Corona-Pandemie ihren Bürostuhl mit nach Hause ins Home Office genommen hatte. Die Juristin klagt gegen die Kündigung und verlangt zusätzlich mindestens 50.000 Euro Schmerzensgeld.

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Ein Gütetermin hatte keine Annäherung zwischen den Parteien gebracht. Nun will das Gericht voraussichtlich in der Sache entscheiden. Es sei aber auch möglich, dass es etwa zu einem Auflagenbeschluss oder einem Beweisbeschluss komme und das Verfahren noch weitergehe, sagte eine Gerichtssprecherin. Der Anwalt des Erzbistums, Wolfgang Glöckner, hatte in einer Verhandlung im vorigen Jahr betont, bei dem Bürostuhl gehe es um einen „Gegenstand von durchaus erheblichem Wert“. Die Mitnahme sei „illegal“ gewesen.

© dpa-infocom, dpa:220117-99-743929/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kündigung wegen eines mitgenommenen Bürostuhls

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha