NRW

Kunden abgezockt: Schlüsseldienst-Chefs vor Gericht

Prozesse

Dienstag, 16. Januar 2018 - 00:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kleve. Haustür zu, kein Schlüssel in der Tasche: Ein krimineller Schlüsseldienst soll aus solchen Notlagen Profit geschlagen haben. Gegen die beiden Betreiber beginnt jetzt in Kleve der Prozess.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Überteuerte Anfahrten und weit überzogene Rechnungen von bis zu 1500 Euro: Ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst aus Geldern am Niederrhein soll seine Kunden systematisch ausgenommen haben. Gegen die beiden 57 und 39 Jahre alten Betreiber beginnt heute in Kleve der Prozess.

Sie sollen deutschlandweit für angeblich ortsansässige Betriebe geworben und dabei auch Telefonnummern mit örtlichen Vorwahlen angegeben haben. Über diese Nummern sollen die Kunden in die Zentrale nach Geldern umgeleitet worden sein, die die Monteure in den Regionen losschickte. Die Monteure sollen alle Möglichkeiten ausgenutzt haben, um die Rechnung in die Höhe zu treiben.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßigen Betrug und Wucher vor, Steuerhinterziehung und Veruntreuung von Arbeitsentgelten, weil sie keine Sozialabgaben für die Monteure bezahlt haben sollen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.