Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kurden-Demo in Düsseldorf: Verkehrsprobleme erwartet

Demonstrationen

Samstag, 4. November 2017 - 02:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In Düsseldorf werden am Samstag Tausende Kurden demonstrieren. Die Polizei erwartet eine friedliche Demo - und große Verkehrsprobleme. Besucher der Innenstadt werden um Anreise mit Bus oder Bahn gebeten.

Im vergangenen Jahr fand eine große Demonstration von Kurden in Köln statt. Foto: Oliver Berg/Archiv

Mehrere Tausend Kurden werden heute (11.00 Uhr) in Düsseldorf zu einer Großdemonstration erwartet. Die Demonstranten wollen in zwei Gruppen losziehen und dann durch das Zentrum der Landeshauptstadt über eine Rheinbrücke zum linken Ufer des Flusses gehen. Erwartet werden 25 000 Teilnehmer. Veranstaltet wird die Demonstration von einem Bündnis verschiedener Gruppen. Darin sind auch Organisationen wie NAV-DEM (Kurdisches demokratisches Gesellschaftszentrum), die der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahestehen.

Anzeige

Die Polizei erklärte, „nach intensiven Kooperationsgesprächen“ gehe man von einem friedlichen Verlauf aus. Es werde mit erheblichen Verkehrsstörungen gerechnet. Mitte September hatte ein von NAV-DEM veranstaltetes Kurden-Festival in Köln Verärgerung ausgelöst. Der deutsche Botschafter in Ankara war ins türkische Außenministerium zitiert worden.

Die Anmelder der Demonstration in Düsseldorf fordern die Freilassung des in der Türkei zu lebenslanger Haft verurteilten PKK-Anführers Abdullah Öcalan. Die PKK ist in Deutschland, der EU und der Türkei seit langem als Terrororganisation eingestuft. Wegen der Nähe zur PKK wird NAV-DEM bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet.

Ihr Kommentar zum Thema

Kurden-Demo in Düsseldorf: Verkehrsprobleme erwartet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige