NRW

Kurden-Protestmarsch steht still: Wasserwerfer in Position

Konflikte

Samstag, 27. Januar 2018 - 15:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Die Kölner Polizei hat einen Protestzug mit mehreren Tausend Kurden zum Halten gebracht und Teilnehmer aufgefordert, verbotene Öcalan-Fahnen einzurollen. Das Zeigen von Symbolen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan ist auch in Deutschland untersagt und strafbar. Eine dpa-Reporterin berichtete von einer zunehmend aufgeheizten Stimmung an der Spitze des Demo-Zuges. Ein Wasserwerfer sei in Position gebracht worden, ein zweiter sei einsatzbereit. Nach der Durchsage der Polizei würden eher noch mehr Öcalan-Fahnen geschwenkt. Außerdem seien einige vermummte Personen unter den Demonstranten.

Proteste gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Foto: Rainer Jensen

Mehrere Tausend Kurden - im Tagesverlauf erwartete die Polizei mehr als 20 000 aus dem ganzen Bundesgebiet - protestierten gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Sie folgten einem Aufruf des kurdischen Dachverbands Nav-Dem, der laut Verfassungsschutz der PKK nahe steht. Der Protestzug hatte bis zum seinem vorläufigen Stopp am frühen Nachmittag nicht einmal die Hälfte der geplanten Strecke zurückgelegt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.