NRW

Landesweiter Probealarm am „Warntag“

Notfälle

Donnerstag, 6. September 2018 - 01:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Wie werden die Menschen in NRW bei Gefahren wie Großbränden oder Bombenentschärfungen aufmerksam gemacht? Am sogenannten Warntag probt das Land den Ernstfall und lässt die Sirenen heulen.

Ein Löschfahrzeug steht mit eingeschaltetem Blaulicht an der Feuerwache. Foto: D. Bockwoldt/Archiv

In Nordrhein-Westfalen heulen heute testweise die Sirenen. Ab 10.00 Uhr gibt es einen landesweiten Probealarm - dann werden neben Sirenen auch die Lautsprecherfahrzeuge der Feuerwehren getestet. Außerdem verschickt die Warn-App „Nina“ eine Warnmeldung. Der Aktionstag wurde vom Innenministerium initiiert und findet zum ersten Mal statt. An dem sogenannten Warntag wird der Ernstfall bei Gefahren geprobt - zum Beispiel bei Großbränden, Unwettern oder Bombenentschärfungen.

Sirenen gelten laut Ministerium als besonders zuverlässige Warnmittel - vor allem nachts, wenn die meisten Menschen schlafen. Den Kommunen wurden demnach in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um das Sirenennetz wieder auszubauen. Die meisten Sirenen waren in den 1990er Jahren abgebaut worden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.