Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Landtag debattiert über das „Stau-Land NRW“

Landtag

Freitag, 14. Februar 2020 - 03:59 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Vor der Landtagswahl 2017 hatten CDU und FDP Dauerstaus in NRW angeprangert und die rot-grüne Regierung dafür in die Zange genommen. Seitdem ist Schwarz-Gelb am Ruder - die Autofahrer stehen aber noch länger im Stau. Anlass für eine Debatte im Landtag.

Autos und Lkw stehen im morgendlichen Berufsverkehr auf der Autobahn A555 im Stau. Foto: Oliver Berg/dpa

Die Stau-Belastung in Nordrhein ist heute(10 Uhr) Thema einer Aktuellen Stunde im nordrhein-westfälischen Landtag. Anlass ist die Veröffentlichung der ADAC-Staubilanz in der vergangenen Woche. Demnach hat sich 2019 in NRW die Wartezeit der Autofahrer im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 171 000 Stunden verlängert - trotz weniger „Stau-Ereignissen“.

Die SPD-Opposition will jetzt wissen: „Wann löst die Landesregierung endlich ihr Wahlversprechen ein?“ Schließlich hätten CDU und FDP im Landtagswahlkampf 2017 Sprüche plakatiert wie: „Bewegung wählen - weg mit den Staus in NRW“, heißt es im Antrag der SPD. Die Wahrheit nach bald drei Jahren schwarz-gelber Landesregierung sei jedoch: „Das Stau-Chaos in NRW wird immer schlimmer“. NRW sei nach wie vor „Stau-Land Nummer 1 in Deutschland“.

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hatte in der vergangenen Woche auf die zunehmende Verkehrsbelastung und verstärkte Bautätigkeiten verwiesen. NRW investiere aber so viel Geld wie nie zuvor in Straßen und Schiene. Nach Daten der Bundesagentur für Arbeit stiegen auch die Pendlerzahlen weiter an.

Ihr Kommentar zum Thema

Landtag debattiert über das „Stau-Land NRW“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha