NRW

Laschet: Insolvenzordnung nach Hochwasserkatastrophe ändern

Hochwasser

Montag, 2. August 2021 - 17:47 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Schleiden. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich für eine Sonderregelung der Insolvenzordnung zugunsten der Hochwasseropfer ausgesprochen. Wer seine Zahlungsfähigkeit infolge der Unwetterkatastrophe kurzfristig verloren habe, sollte nicht zum Insolvenzrichter gehen müssen, sagte Laschet am Montag bei einem Besuch in der hochwassergeschädigten Eifel-Gemeinde Schleiden im Kreis Euskirchen. Er wolle eine entsprechende Rechtsveränderung bei der Bundesregierung erwirken, kündigte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der Union an. Demnach sollte die Pflicht zur Anmeldung der Insolvenz ausgesetzt werden „bis die unmittelbare Not überwunden ist“.

Ministerpräsident Armin Laschet mit Anwohnern in einem zerstörten Haus. Foto: Oliver Berg/dpa

© dpa-infocom, dpa:210802-99-672452/3

Ihr Kommentar zum Thema

Laschet: Insolvenzordnung nach Hochwasserkatastrophe ändern

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha