Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Laschet verteidigt Merz als Brexit-Beauftragten

Regierung

Mittwoch, 8. November 2017 - 15:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Berufung von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz zum Brexit-Beauftragten der Landesregierung verteidigt. Merz sei eine international anerkannte Persönlichkeit, sagte der Regierungschef am Mittwoch vor Journalisten in Düsseldorf. Er könne die Kritik der Opposition an der Personalentscheidung nicht nachvollziehen.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Foto: Federico Gambarini

Der 61-jährige Merz, Aufsichtsratschef des Vermögensverwalters Blackrock in Deutschland, soll ab dem 1. Januar ehrenamtlich für die NRW-Regierung tätig werden. SPD und Grüne hatten kritisiert, mit Merz erhalte ein „Top-Lobbyist“ des privaten Finanzsektors direkten Zugang zur Staatskanzlei.

Anzeige

Merz wird Beauftragter für die Folgen des britischen EU-Austritts und für die transatlantischen Beziehungen und soll zudem den Aufsichtsratsvorsitz am Flughafen Köln-Bonn übernehmen. Er werde Ansprechpartner für die britischen Unternehmen in NRW und die nordrhein-westfälische Wirtschaft in Großbritannien sein. In den USA sei er „tief verwurzelt“, betonte Laschet. Er bewerte die „Persönlichkeit Merz“, nicht das Unternehmen Blackrock, „dessen Wirkung ich nicht kenne“.

Ihr Kommentar zum Thema

Laschet verteidigt Merz als Brexit-Beauftragten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige