Laschet zu NRW-Unwetterschäden: Mehr als 13 Milliarden Euro

dpa/lnw Düsseldorf. Die Schäden durch das Unwetter Mitte Juli belaufen sich allein in Nordrhein-Westfalen nach ersten Schätzungen auf mehr als 13 Milliarden Euro. Das gab Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag in einer Sondersitzung des Düsseldorfer Landtags bekannt.

Laschet zu NRW-Unwetterschäden: Mehr als 13 Milliarden Euro

Armin Laschet sitzt während einer digitalen Kabinettssitzung vor einem Bildschirm. Foto: Martin Götz/Land NRW/dpa/Archivbild

Unter anderem seien mehr als 150 Schulen beschädigt worden, davon mindestens acht so schwer, dass ohne Ausweichlösung nicht einmal ein eingeschränkter Schulbetrieb möglich sei, berichtete Laschet. Zudem seien jeweils über 200 Kitas sowie Arztpraxen geschädigt worden und über 50 Apotheken.

„Die Flut vom 14. und 15. Juli war vermutlich die größte Naturkatastrophe, die Nordrhein-Westfalen seit Bestehen der Bundesrepublik getroffen hat“, sagte der Ministerpräsident. „Nach all dem, was ich in den letzten Wochen gesehen habe, bin ich immer noch zutiefst erschüttert.“

© dpa-infocom, dpa:210809-99-779879/3