Laumann: Altenheime und Kliniken sollen auch Besucher testen

dpa/lnw Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann will Altenheime und Krankenhäuser in die Testung von Besuchern einbinden, um ihnen den Zugang zu den Einrichtungen zu erleichtern. „Wir müssen zur Zeit sehr genau wieder hingucken, dass uns nicht zu viele Einrichtungen zu gemacht werden“, dass der Zugang für Besucher überall gewährleistet sei, kritisierte der CDU-Politiker am Mittwoch im Gesundheitsausschuss mit Blick auf die Altenheime und Krankenhäuser, wo aus verständlichen Infektionsschutzgründen etwa Testpflichten für Besucher gelten. Er bekomme zur Zeit viele Beschwerden von Bürgern über Krankenhäuser, die in den ersten Behandlungstagen Besucher gänzlich ausschlössen.

Laumann: Altenheime und Kliniken sollen auch Besucher testen

Eine Krankenschwester steckt ein Abstrichstäbchen in die Flüssigkeit eines Corona-Schnelltests. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Er bestreite nicht, dass es Auflagen geben müsse. „Aber es muss so sein, dass es geht“, sagte er. Man müsse Infektionsschutz und Menschlichkeit von Besuchen abwägen. Daher verlange er, dass Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser in einem vertretbaren Maße auch Tests für Besucher möglich machten.

Aus einer ebenfalls am Mittwoch im Ausschuss vorgestellten Umfrage zum Impfgeschehen in den Altenheimen geht hervor, dass Mitte November 84 Prozent der Beschäftigten in über 9000 Pflegeeinrichtungen geimpft waren. Das traf auf 90 Prozent der Bewohner dort zu. Zum Erhebungszeitpunkt hinkten die Boosterimpfungen noch deutlich hinterher. So hatten erst 40 Prozent der Mitarbeiter ihren Auffrischungspieks erhalten, etwa 70 Prozent der Bewohner seien geboostert gewesen. Es sei aber angesichts der insgesamt deutlich gestiegenen Menge an Auffrischungsimpfungen im Land, davon auszugehen, dass sich das Niveau inzwischen angeglichen habe.

Zur besseren Erfassung des Impfstatus in Pflegeeinrichtungen baut das Ministerium den Angaben zufolge zur Zeit einen Impfmelder auf. Noch vor Weihnachten soll ein Pilot des Instruments an den Start gehen.

© dpa-infocom, dpa:211208-99-307233/2