Laumann: Gesundheitssystem wird mit Coronavirus fertig

dpa/lnw Düsseldorf. Der Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Nordrhein-Westfalen hat sich weiter verlangsamt. Die Zahlen verdoppelten sich derzeit nur noch alle 20 Tage, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags. Die Reproduktionsrate, die als weitere wichtige Marke für den Verlauf der Ansteckungswelle mit dem neuartigen Coronavirus gilt, liege in NRW bei 0,9. Das bedeutet, dass im Mittel fast jeder Infizierte einen anderen Menschen ansteckt. Solange diese Rate aber unter eins liege, könne man davon ausgehen, dass das Gesundheitssystem in NRW mit dem Coronavirus fertig werde, sagte Laumann.

Laumann: Gesundheitssystem wird mit Coronavirus fertig

Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, spricht im Landtag. Foto: Federico Gambarini/dpa

Der Minister plädierte daher dafür, dass die Krankenhäuser wegen der Corona-Krise verschobene planbare Eingriffe bald wieder zulassen sollten. Etwa die Hälfte der Betten stünden derzeit leer. Zu dem Thema gebe es auch eine Telefonschalte mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Zuvor hatte auch der Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW, Jochen Brink, der Deutschen Presse-Agentur gesagt: „Eine schrittweise Wiederaufnahme des stationären Regelbetriebs sollte in den nächsten Wochen erfolgen.“

In den Pflegeheimen ist nach starken Steigerungen inzwischen nach Angaben von Experten die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Bewohner zurückgegangen. 377 infizierte Bewohner in Pflegeheimen seien gestorben, hieß es im Ausschuss. Ein Expertengremium soll ein Szenario für vorsichtige Öffnungen der Pflegeeinrichtungen erarbeiten, damit die Bewohner wieder Besuch bekommen können.

Das NRW-Gesundheitsministerium registrierte bis Mittwoch mehr als 30 200 Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie in NRW. Insgesamt starben in NRW 963 Menschen, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Zahl der Genesenen stieg auf mehr als 19 000.