NRW

Laumann kritisiert Öffnungskurs: „Nicht verantwortbar“

Gesundheit

Samstag, 19. März 2022 - 10:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat die vom Bundestag beschlossenen weitgehenden Lockerungen inmitten einer Corona-Infektionswelle als „nicht verantwortbar“ kritisiert. Zumindest eine Maskenpflicht in Innenräumen über die bis zum 2. April geltende Übergangsfrist hinaus wäre „absolut richtig“ gewesen, sagte Laumann am Samstag im Radiosender WDR 5.

Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: David Young/dpa/Archiv

Zugleich warnte der CDU-Politiker vor den Folgen des Öffnungskurses für die Wirtschaft und die kritische Infrastruktur. Die Länder könnten künftig mit schärferen Corona-Maßnahmen nur noch reagieren, wenn das Gesundheitssystem überlastet sei. Das werde vor allem an der Belegung der Intensivstationen festgemacht. Derzeit würden zwar weniger Menschen wegen Corona intensiv behandelt. Aber es erkrankten nach wie vor Menschen sehr schwer, so Laumann. Wer sich infiziere - und das seien allein in NRW am Freitag mehr als 50.000 gewesen - müsse sieben Tage zu Hause bleiben. Die vielen Erkrankten würden „ein zunehmendes Problem“ in der Wirtschaft und im Sozialbereich.

Bisher seien bei der Corona-Politik neben den Infektionszahlen auch immer die Auswirkungen für die Wirtschaft und die kritische Infrastruktur beachtet worden, sagte Laumann. Das sei ein Dreiklang gewesen. „Und jetzt steht im Gesetz nur noch ein Einklang.“ Was in Berlin beschlossen worden sei, „passt nicht zur Lage des Virus und der Corona-Pandemie in Deutschland“. Mit den Ländern sei noch nicht einmal darüber geredet worden, sagte der NRW-Minister. „Das ist eine arrogante Politik, und sie ist auch noch falsch.“

In Nordrhein-Westfalen gelten entsprechend dem geänderten Bundesinfektionsschutzgesetz seit Samstag auch für Ungeimpfte keine Corona-Kontaktbeschränkungen mehr. Ebenso sind Zuschauer-Obergrenzen für Veranstaltungen entfallen. Die CDU/FDP-Landesregierung nutzte aber die Übergangsfrist bis zum 2. April für die Verlängerung der Maskenpflicht in Innenräumen - etwa beim Einkaufen und in Schulen. In Freizeitbereichen wie Theater, Museen, Kinos, Zoos, Hotels und Gastronomie bleibt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) vorerst erhalten.

© dpa-infocom, dpa:220319-99-586295/2

Ihr Kommentar zum Thema

Laumann kritisiert Öffnungskurs: „Nicht verantwortbar“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha