Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Laumann über Lockdown: Wäre nicht „dorfscharf“ gegangen

Unternehmen

Dienstag, 23. Juni 2020 - 16:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Lockdown des kompletten Kreises Warendorf unter anderem mit den Bewegungen der Bewohner begründet: „Man kann das nicht dorfscharf machen. Das gesellschaftliche Leben orientiert sich nicht an Dorfgrenzen“, sagte Laumann am Dienstag. Zudem habe die 7 Tages-Inzidenz den Wert von 50 überschritten. „Darauf guckt auch Deutschland. Darauf guckt auch das Ausland. Und ich finde, wenn man das abgemacht hat, muss man sich auch dran halten“, so Laumann.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte am Dienstmorgen bei einer Pressekonferenz noch gesagt, die geplanten Maßnahmen im Kreis Warendorf sollten „nicht flächendeckend“ sein, sondern für Orte gelten, die an den Kreis Gütersloh grenzen.

Ihr Kommentar zum Thema

Laumann über Lockdown: Wäre nicht „dorfscharf“ gegangen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha