NRW

Laumann und das Internet auf dem Land: Manchmal geht es

Leute

Samstag, 23. Januar 2021 - 11:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Karl-Josef Laumann (63) kämpft wie viele Deutsche in ländlichen Gebieten mit dem Internet. „Es geht schon manchmal, es geht aber auch manchmal nicht“, sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister am Freitagabend in der WDR-Talkshow „Kölner Treff“. Wenn er zum Beispiel die Presseschau der Landesregierung lesen wolle, müsse er folgendes beachten: „Ich schlage mein iPad auf. Ich muss daran denken, dass ich es vor dem Frühstück anstelle und dann in Ruhe frühstücke. Und dann kann ich lesen.“

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa pool/dpa/Archivbild

Sein Wohnhaus aus dem Jahr 1933 liege sehr abgelegen im Ortsteil Riesenbeck in Hörstel im Tecklenburger Land. „Das schnelle Internetkabel liegt im Keller, aber es ist noch nicht verknotet“, sagte Laumann. Bei der Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden sei er zur Sicherheit nach Rheine in die Kreisgeschäftsstelle der CDU gefahren, um bei der Stimmabgabe online auch auf jeden Fall eine Internetverbindung zu haben.

© dpa-infocom, dpa:210123-99-139502/2

Ihr Kommentar zum Thema

Laumann und das Internet auf dem Land: Manchmal geht es

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha