NRW

Leiche im Keller: Angeklagter schweigt

Prozesse

Dienstag, 10. November 2020 - 13:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Hagen. In einem Mehrfamilienhaus in Hagen wird die Leiche einer Frau gefunden. Ein 75 Jahre alter Nachbar soll sie umgebracht haben. Der Grund für den Nachbarschaftsstreit ist alltäglich.

Vor dem Gerichtsgebäude hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Rund sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 59-jährigen Frau in Hagen hat der Angeklagte zum Prozessauftakt am Dienstag geschwiegen. Der 75 Jahre alte Nachbar soll die Frau am 19. Mai 2020 nach einem Streit erwürgt oder erdrosselt haben. Die Leiche war im Keller des Hauses gefunden worden. Der Angeklagte hatte einen Tag nach der Tat selbst die Polizei gerufen. Hintergrund soll ein Streit um Parkplätze und um die Nebenkostenabrechnung gewesen sein. Die Anklage lautet auf Totschlag.  

Die Leiche lag in einem Kunststofffass, das in einem Loch im Kellerboden versteckt war. Der Estrich war dafür angeblich extra aufgestemmt worden. Darüber lagen vier Zementsäcke sowie zwei Kunststofffässer. Die Richter haben für den Prozess zunächst noch zehn Verhandlungstage bis zum 12. Januar 2021 angesetzt.

Ihr Kommentar zum Thema

Leiche im Keller: Angeklagter schweigt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha