NRW

Letzte Umarmung: Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht

Prozesse

Montag, 27. Januar 2020 - 15:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Um eine letzte Umarmung auf dem Pflegebett soll er seine Frau gebeten und dann ein Fleischermesser unter dem Kopfkissen hervorgezogen haben. Ein 74-jähriger promovierter Maschinenbau-Ingenieur muss sich seit Montag wegen versuchten Mordes aus Eifersucht vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Während er beim Prozessauftakt bereitwillig sein Leben schilderte, wollte er über die Tat noch nicht sprechen.

An der Fassade des Landgerichts hängt der Schriftzug „Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf“. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Das übernahm dafür seine 33 Jahre jüngere Frau: Nachdem sie sich von ihm getrennt hatte, habe ihr Mann sie Anfang August um eine letzte Umarmung gebeten. Sie habe sich zu ihm ins Bett gelegt - mit dem Rücken auf seine Brust. Dann habe sie ein Brennen am Hals gespürt, Blut und das Messer gesehen. „Ich gucke keine Horrorfilme und war plötzlich selbst in einem“, berichtete die 40-Jährige.

Ihre Hilfeschreie hätten ihren Sohn aufgeschreckt. Doch erst einem Nachbarn sei es gelungen, ihrem Mann das Messer wegzunehmen. Die damals 40-Jährige hatte laut Anklage eine acht Zentimeter lange und einen halben Zentimeter tiefe Schnittwunde am Hals sowie eine Verletzung an einer Hand erlitten. Das Landgericht hat für den Fall fünf Verhandlungstage angesetzt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.