NRW

Leutheusser-Schnarrenberger bleibt Antisemitismusbeauftragte

Dienstag, 18. Oktober 2022 - 17:37 Uhr

von dpa

© Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sagte: „Ich bin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sehr dankbar dafür, dass sie das Amt der Antisemitismusbeauftragten ehrenamtlich und mit ihrem großen Engagement weiterführt.“ Die 71-Jährige habe herausragende Arbeit geleistet und sich sowohl in der jüdischen Gemeinschaft als auch bei Verbänden und Institutionen sowie parteiübergreifend ein hohes Ansehen erworben. „Antisemitismus bedroht nicht nur Menschen, sondern auch unsere Demokratie“, betonte Wüst.

Karte

Die frühere Bundesjustizministerin war 2018 von der damaligen schwarz-gelben Regierung zur ersten Antisemitismusbeauftragten des Landes NRW berufen worden. Zu ihren den Aufgaben gehört es den Angaben zufolge, präventive Maßnahmen der Antisemitismusbekämpfung zu koordinieren und als Ansprechpartnerin für Opfer von antisemitischen Taten zur Verfügung stehen. Außerdem lege sie dem Landtag jährlich einen Bericht über ihre Arbeit vor und empfehle darin Maßnahmen zur Bekämpfung des Antisemitismus.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Für Angehörige drogensüchtiger Kinder gibt es nach Einschätzung der Eltern-Arbeitsgemeinschaft Arwed noch zu wenig Unterstützung. Dabei haben viele Eltern in Deutschland Kinder in der Pubertät oder im jugendlichen Alter, die Drogen konsumieren, wie die Arbeitsgemeinschaft der Rheinisch-Westfälischen Elternkreise drogengefährdeter und abhängiger Menschen betonte. Sie stellte am Donnerstag einen „Erfahrungsweitergeber“ vor, den Arwed und die Stiftung Christiane F. Foundation erarbeitet hatten - unter anderem gefördert von der AOK Rheinland/Hamburg. Er soll Angehörige unterstützen, könne aber auch Erkenntnisse für Suchthilfe und Suchtberatung liefern.