NRW

Leutheusser-Schnarrenberger schockieren Rabbinerhaus-Schüsse

Dienstag, 29. November 2022 - 14:48 Uhr

von dpa

© Roland Weihrauch/dpa

In der Nacht zum 18. November war in Essen mindestens dreimal auf das frühere Rabbinerhaus an der Alten Synagoge in der Innenstadt geschossen worden. Vier Einschusslöcher an einer Tür waren am Morgen entdeckt worden. Die Alte Synagoge gehört der Stadt und wird von der jüdischen Gemeinde nicht mehr für Gottesdienste genutzt.

In Nordrhein-Westfalen seien laut Polizeistatistik im ersten Halbjahr dieses Jahres 146 als antisemitisch eingestufte Delikte erfasst worden - also annähernd an jedem Tag ein Ereignis, sagte die frühere Bundesjustizministerin. Daneben gebe es ein großes Dunkelfeld, weil Ereignisse nicht angezeigt würden. Deswegen sei es besonders wichtig, dass in NRW im Frühjahr Meldestellen für Antisemitismus in Düsseldorf, Dortmund und Köln eröffnet worden sind, an die sich jeder Betroffene oder Zeuge wenden könne.

Karte

Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte vergangene Woche das Dunkelfeld bei antisemitischen Straftaten hervorgehoben. Die erfassten Fallzahlen in NRW stagnierten seit 2017 zwischen 280 und 350 pro Jahr. Dabei werde das Dunkelfeld derzeit in einer wissenschaftlichen Studie untersucht. „Antisemitismus stellt weiterhin eine große Gefahr in unserem Land dar“, so Reul am vergangenen Freitag.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung des von mehreren europäischen Topclubs umworbenen Julien Duranville. Der 16 Jahre alte offensive Flügelspieler vom RSC Anderlecht gilt als einer der begabtesten Jungprofis Belgiens. Er gehört in Anderlecht seit dieser Spielzeit fest zum Profi-Kader und bestritt seither sechs Liga-Spiele und vier Conference-League-Partien.