Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

„Lindenstraßen“-Mitarbeiter verlieren vor Arbeitsgericht

Prozesse

Freitag, 20. September 2019 - 15:57 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Mehrere Mitarbeiter des Filmteams der ARD-Serie „Lindenstraße“ haben Prozesse gegen ihre Kündigung vor dem Kölner Arbeitsgericht verloren. Das teilte das Gericht am Freitag mit. Das Ende der „Lindenstraße“ ist beschlossene Sache. Die letzten Folgen sollen im März 2020 ausgestrahlt werden.

Das Gebäudes des Arbeitsgerichtes Köln. Foto: Henning Kaiser/Archivbild

Insgesamt hätten elf Mitarbeiter der Produktionsfirma gegen ihre Kündigung geklagt. Die Kläger hatten argumentiert, die Kündigung sei unwirksam, weil die Arbeitgeberin ihrer Kenntnis nach im kommenden Jahr eine andere Serie produzieren werde. Außerdem seien die Befristungen ihrer Arbeitsverhältnisse unwirksam.

Die ersten vier Klagen hätten keinen Erfolg gehabt, teilte das Gericht mit. Dabei habe das Gericht die Frage der Befristungen offengelassen. Da die Produktion der „Lindenstraße“ eingestellt werde, könnten die Mitarbeiter nicht weiter beschäftigt werden (Az.: 2 Ca 2698/19).

Die Arbeitsverträge seien mit der Produktion der Serie verknüpft. Freie Ersatz-Arbeitsplätze hätten nicht zur Verfügung gestanden. Gegen die Urteile kann Berufung vor dem Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Ihr Kommentar zum Thema

„Lindenstraßen“-Mitarbeiter verlieren vor Arbeitsgericht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha