Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Loveparade-Prozess: Gericht stellt Verhandlungssaal vor

Prozesse

Samstag, 28. Oktober 2017 - 02:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Knapp sechs Wochen vor Beginn des Prozesses um die Loveparade-Katastrophe stellt das Landgericht Duisburg heute Journalisten die Räumlichkeiten der Verhandlung vor. Nach Anzahl der Verfahrensbeteiligten ist der Prozess einer der größten der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Er wird aus Platzgründen in einem Messesaal der Nachbarstadt Düsseldorf geführt. Das Verfahren startet am 8. Dezember. Es soll das Unglück während des Techno-Festivals vor sieben Jahren mit 21 Toten und mehr als 650 Verletzten aufarbeiten.

Kurz vor dem Unglück bei der Loveparade am 24.07.2010 in Duisburg. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Anzeige

Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters. Sie müssen sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Ein für die Anklage wichtiges Gutachten der Staatsanwaltschaft hat nach Angaben der „Rheinischen Post“ die Vorwürfe der Opfer an die Veranstalter gestützt. Demnach wird der Verdacht bestätigt, dass massive Planungsfehler die Katastrophe verursacht haben.

Ihr Kommentar zum Thema

Loveparade-Prozess: Gericht stellt Verhandlungssaal vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige