Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Loveparade-Stiftung: Noch immer melden sich Traumatisierte

Prozesse

Sonntag, 19. November 2017 - 09:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Duisburg. Der Loveparade-Stiftung in Duisburg sind in diesem Jahre weitere Fälle von schwer traumatisierten Menschen durch das Gedränge mit 21 Toten bekannt geworden. „Einige können weiterhin nicht arbeiten und brauchen immer noch Therapien“, sagte der Vorstand der „Stiftung Duisburg 24.7.2010“, Jürgen Widera, der Deutschen Presse-Agentur.

Kurz vor Unglück bei Loveparade stehen Menschen dicht gedrängt. Foto: Daniel Naupold/Archiv

„Einige sind ganz aus der Bahn geworfen und haben ihren Job verloren.“ In einem Fall habe jemand Probleme, seine Berufsunfähigkeit anerkannt zu bekommen. In einem anderen Fall habe jemand erst 2017 wieder anfangen können zu arbeiten - zunächst mit zwei Stunden täglich im Rahmen einer Wiedereingliederung.

In einem Gedränge waren damals 21 Menschen gestorben, mehr als 650 wurden verletzt. Am 8. Dezember beginnt ein Strafprozess gegen zehn Beteiligte von Stadt Duisburg und Veranstalter Lopavent.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.