NRW

Mädchen mit Nacktfotos erpresst: OLG hebt Freispruch auf

Prozesse

Freitag, 12. April 2019 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Hamm. Wer ein Mädchen mit der Veröffentlichung von Nacktbildern erpresst, um mit ihr Sex zu haben, macht sich der versuchten sexuellen Nötigung strafbar. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am Freitag betont und den Freispruch für einen 30-jährigen Mann aufgehoben, der eine zur Tatzeit 16-jährige Schülerin erpresst hatte (Az. 3 RVs 10/19).

Außenansicht des Oberlandesgericht in Hamm. Foto: Guido Kirchner/Archivbild

Das Mädchen hatte mit dem Mann über einen Messengerdienst geflirtet, ihm die Fotos freiwillig geschickt und sich danach von ihm massiv unter Druck gesetzt gesehen. Er drohte damit, die Fotos auf Facebook zu veröffentlichen, oder in ihrer Schule auszuhängen. Die Schülerin hatte den Drohungen widerstanden, war zur Polizei gegangen und hatte Anzeige erstattet.

Vom Amtsgericht Herford war der Mann daraufhin wegen versuchter Vergewaltigung zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld sprach ihn dagegen in der zweiten Instanz frei. Gegen den Freispruch war die Staatsanwaltschaft in die Revision gezogen - mit Erfolg. Das Landgericht muss den Fall nun erneut verhandeln.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.