Märkischer Kreis: Polizei ahndet Verstöße gegen Maßnahmen

dpa/lnw Plettenberg/Altena. Etliche Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten hat die Polizei im Märkischen Kreis geschrieben. Im Kreisgebiet herrscht seit Freitagabend wegen hoher Corona-Fallzahlen durch eine erweiterte Allgemeinverfügung eine Ausgangssperre zwischen 21.00 und 5.00 Uhr. In den Nächten kontrollierte die Polizei Verkehrsknotenpunkte und bekannte Treffpunkte. Dabei wurden laut Mitteilung rund 30 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen und die Coronaschutzverordnung geahndet.

Märkischer Kreis: Polizei ahndet Verstöße gegen Maßnahmen

Die Blaulichter sind auf den Dächern von Polizeifahrzeugen zu sehen. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

So griffen Beamte 15 Gäste eines Junggesellenabschieds in einem Wald bei Plettenberg auf. Eine weitere Gruppe tanzte nahe eines ehemaligen Freibads um ein Lagerfeuer. Anwohner meldeten zudem randalierende Jugendliche auf dem Schulhof eines Gymnasiums in Altena. Bei ihnen fand die Polizei Drogen. In Menden weigerte sich ein Tankstellenkunde, im Verkaufsraum eine Maske aufzusetzen.

In Werdohl gerieten drei Männer in einen handfesten Streit, den die Polizei schlichten musste. In Lüdenscheid trafen Beamte auf nächtliche Autofahrer bei Hol- und Bringdiensten, Spaziergänger und Pizzakunden, die das Ausgangsverbot missachteten.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-161124/2