NRW

Massenpartys in Münster und Köln: Kontrollen zeigen Wirkung

Gesundheit

Samstag, 19. Juni 2021 - 18:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster/Köln. Nach Randaleakten und Attacken gegen Ordnungskräfte bei ausufernden Partys am vergangenen Wochenende in Münster hat die Polizei das seit Freitag geltende Verweilverbot am Aa-See-Ufer konsequent durchgesetzt. Zu Beginn des Verweilverbotes um 21.00 Uhr hätten sich etwa 70 Personen auf der Feierwiese aufgehalten, die dann aber friedlich abgezogen seien, sagte ein Polizeisprecher.

Leere Flaschen sind die letzten Überreste einer Party am Aachener Weiher. Foto: Roberto Pfeil/dpa/Archivbild

Bei Kontrolleinsätzen bis etwa 3.00 Uhr morgens habe sich die Lage unkompliziert gestaltet, hieß es weiter. Das Verweilverbot gilt in nächster Zeit an Wochenenden von 21.00 Uhr abends bis 6.00 Uhr am nächsten Morgen. Auch die Raser- und Poserszene, die den Bereich häufig ansteuere, habe sich abschrecken lassen, hieß es. Nur sehr vereinzelt seien Fahrzeuge aufgekreuzt.

In Köln verhinderten Polizei und Ordnungskräfte ebenfalls mit verstärkten Einsätzen, dass sich Menschen an beliebten Treffpunkten häufen und versammeln. Auch dort hatte es am vorigen Wochenende illegale Partys mit Hunderten von Feiernden gegeben, von denen viele die noch geltenden Coronaschutzmaßnahmen missachteten.

Neuralgische Punkte wie der Rheinboulevard, der Aachener Weiher und das Belgische Viertel seien daher im Fokus der Polizei, Verstöße würden konsequent geahndet. Vielen war damit offenbar die Lust an nächtlichen Massenpartys verdorben. In der Nacht zu Samstag sei es weitgehend friedlich gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Reiterstaffel patrouillierte, um die Verbote zum Schutz vor Corona durchzusetzen. 

© dpa-infocom, dpa:210619-99-62111/2

Ihr Kommentar zum Thema

Massenpartys in Münster und Köln: Kontrollen zeigen Wirkung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha