Medien: Handballer aus Lemgo in Island festgenommen

dpa Lemgo. Beim Handball-Bundesligisten TBV Lemgo herrscht nach dem Europapokal-Hinspiel in Reykjavik (27:26) Aufregung. Wie die „Lippische Landeszeitung“ am Freitag unter Berufung auf das isländische Nachrichtenportal „visir.is“ berichtet, soll ein namentlich nicht genannter Spieler der Ostwestfalen wegen des Verdachts auf eine Straftat in Island festgenommen worden sein. Deshalb hätten nur 13 der 14 Spieler die Rückreise nach Deutschland angetreten. TBV-Geschäftsführer Ulrich Kaltenborn wollte sich auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht näher zu dem Vorfall äußern, kündigte aber eine Stellungnahme des Vereins für Freitag an.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-343984/2