NRW

Mehr Geld und Stellen für Radwegebau in Nordrhein-Westfalen

Umwelt

Montag, 5. Oktober 2020 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will im kommenden Jahr mehr Geld für den Bau von Radwegen ausgeben. Im Haushaltsentwurf für 2021 seien Investitionen von rund 54 Millionen Euro vorgesehen, teilte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Montag mit. Das seien 15 Millionen Euro mehr als im Etat für dieses Jahr. Für den Bau von Radschnellwegen soll es zehn Millionen Euro mehr geben, für den Radwegebau an Landesstraßen und auf stillgelegten Bahntrassen fünf Millionen Euro mehr. Die Bezirksregierungen erhielten fünf zusätzliche Stellen, um die Genehmigung neu geplanter Radwege zu beschleunigen.

Eine Straßenmarkierung für einen Radweg zu sehen. Foto: Gregor Bauernfeind/dpa/Symbol

Rund zwei Milliarden Euro seien im Haushalt 2021 insgesamt für den Öffentlichen Personennahverkehr 2021 vorgesehen, davon kamen gut 1,6 Milliarden aus Bundesmitteln. Für den Erhalt der Landesstraßen sollen im kommenden Jahr 205 Millionen Euro ausgegeben werden, 20 Millionen Euro mehr als 2019. Die Kommunen sollen knapp 136 Millionen Euro erhalten, um ihre Straßen in Schuss zu halten. Der Landesbetrieb Straßen.NRW erhalte 50 zusätzliche Stellen, um Planung, Genehmigung und Bau von Straßen zu beschleunigen.

Ihr Kommentar zum Thema

Mehr Geld und Stellen für Radwegebau in Nordrhein-Westfalen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha