NRW

Mehr Gewalt beim Karnevalsauftakt in Düsseldorf

Brauchtum

Freitag, 21. Februar 2020 - 16:29 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der Karnevalsauftakt ist in der Landeshauptstadt laut Polizei „alles andere als ruhig“ verlaufen. In der Düsseldorfer Altstadt, die trotz Sturms und Regen sehr gut besucht gewesen sei, seien 48 Körperverletzungen registriert worden - nach 37 im Vorjahr, berichteten die Beamten am Freitag. Messer seien dabei nicht eingesetzt worden.

Karnevalisten feiern vor dem Düsseldorfer Rathaus. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Die Zahl der karnevalsbedingten Polizeieinsätze stieg leicht auf 222. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt. 13 aggressive Narren wurden in Gewahrsam genommen - nach 36 im Vorjahr. 95 erhielten einen Platzverweis - nach 144 im Vorjahr. Zwei Sexualdelikte wurden bislang angezeigt.

Mehrere hundert Polizisten hatten Altweiber, den Auftakt des Straßenkarnevals, in Düsseldorf gesichert. Bewährt hätten sich das Glasverbot in der Altstadt sowie die Videoüberwachung mit inzwischen zehn fest installierten Kameras. Beim Rosenmontagszug, zu dem mehrere 100 000 Zuschauer erwartet werden, sollen fast 1000 Polizisten im Einsatz sein.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.