Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Mehr „Skimming“-Fälle an Geldautomaten in NRW

Banken

Samstag, 13. Juli 2019 - 11:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Entgegen dem bundesweiten Trend ist der Datenklau an Geldautomaten, das sogenannte Skimming, in Nordrhein-Westfalen gestiegen. Im ersten Halbjahr 2019 seien 31 „Skimming“-Fälle in NRW gezählt worden. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres seien es 24 Fälle gewesen. Das berichtete das Unternehmen Euro Kartensysteme in Frankfurt.

Das Tastenfeld und der Kartenschacht eines Geldautomaten ist zu sehen (Aufnahme mit Zoomeffekt). Foto: Marius Becker/Archivbild

Beim „Skimming“ spionieren Kriminelle die Kartendaten ahnungsloser Bankkunden am Geldautomaten aus. Mit den Daten können sie Karten-Dubletten produzieren und die Konten der Kunden plündern.

Bundesweit nahm der Datenklau an Geldautomaten den Angaben nach ab. 170 Mal manipulierten Kriminelle im ersten Halbjahr dieses Jahres Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte es bundesweit 282 solcher „Skimming“-Attacken gegeben.

Brennpunkt war einmal mehr Berlin mit 106 der 170 Fälle. Mit weitem Abstand folgen Nordrhein-Westfalen (31 Fälle), Bayern (25), Hessen (5) und Rheinland-Pfalz (3).

Den insgesamt rückläufigen Trend erklären die Sicherheitsexperten von Euro Kartensysteme mit dem Einsatz moderner Sicherheitstechnik: In Deutschland und vielen anderen Ländern können Kartendubletten nicht mehr für missbräuchliche Geschäfte eingesetzt werden.

Bankkunden, die in Deutschland Opfer von „Skimming“ geworden sind, haben normalerweise keinen finanziellen Nachteil. In der Regel ersetzen Geldinstitute solche Schäden - vorausgesetzt, die Verbraucher sind sorgfältig mit Bankkarte und PIN umgegangen.

Ihr Kommentar zum Thema

Mehr „Skimming“-Fälle an Geldautomaten in NRW

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha