NRW

Messerangriff: Frau schwebt weiter in akuter Lebensgefahr

Kriminalität

Samstag, 11. Juni 2022 - 11:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamm. Im Fall der Messerattacke an der Hochschule Hamm schwebt eine schwer verletzte Frau weiterhin in akuter Lebensgefahr. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Dortmund am Samstagvormittag auf Anfrage mit.

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen vor dem Gebäude der Hochschule Hamm-Lippstadt. Foto: Festim Beqiri/TV7NEWS/dpa

Bei dem Messerangriff am Freitagnachmittag in einem Hörsaal waren insgesamt vier Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Tatverdächtig ist ein 34-jähriger Mann. Er wurde von Studierenden überwältigt und festgehalten, bis Polizisten ihn festnahmen. Bei der anderen schwerverletzten Person handelt es sich nach dpa-Informationen ebenfalls um eine Frau. Lebensgefahr besteht den Informationen zufolge bei ihr nicht.

Die Ermittler haben Hinweise auf eine akute psychische Erkrankung des mutmaßlichen Täters. Er sollte daher am Samstag einer psychiatrischen Begutachtung unterzogen werden. Hinweise auf eine „politische oder religiöse Tatmotivation“ liegen bislang nicht vor. Über weitere Ermittlungsergebnisse wollen Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund am Samstagnachmittag bei einer Pressekonferenz informieren.

© dpa-infocom, dpa:220611-99-626844/2

Ihr Kommentar zum Thema

Messerangriff: Frau schwebt weiter in akuter Lebensgefahr

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha