NRW

Messerattacke: Waffenhändler lehnte Verkauf ab

Kriminalität

Dienstag, 14. Juni 2022 - 17:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamm. Vor dem Messerangriff an einer Hochschule in Hamm hat der Tatverdächtige versucht, in einem Waffengeschäft ein Messer zu kaufen. Der Verkäufer habe aber ein komisches Gefühl gehabt und den Kauf abgelehnt, sagte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwalt der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Kurz nach dem gescheiterten Versuch soll der 34-Jährige dann in der Hammer Innenstadt zwei Küchenmesser in einem Geschäft gekauft haben. Zuvor berichteten der „Westfälische Anzeiger“ (online) darüber.

Die Polizei präsentiert nach einer Festnahme eine sichergestellte Waffe. Foto: Polizei Hamm/dpa

Bei dem Angriff am vergangenen Freitag war eine Lehrbeauftragte mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt worden. Die 30-Jährige starb am Samstag im Krankenhaus. Drei Studierende im Alter von 22 Jahren wurden verletzt.

Der mutmaßliche Täter war in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Die Ermittler gehen nach einem Gutachten davon aus, dass der 34-Jährige bei der Tat schuldunfähig oder vermindert schuldfähig war. Erst zwei Tage zuvor habe er einen Suizidversuch unternommen und sei deswegen in einer psychiatrischen Klinik behandelt worden. Die Polizei sprach von einer „Amoktat“.

© dpa-infocom, dpa:220614-99-663854/2

Ihr Kommentar zum Thema

Messerattacke: Waffenhändler lehnte Verkauf ab

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha