NRW

Milliardenkosten für Ersatz von Verkehrsinfrastruktur

Verkehr

Montag, 25. März 2019 - 05:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf.

Eine Straßenbahn fährt neben der Autobahn 40 bei Essen an einem Stau entlang. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Teile des Straßen- und U-Bahn-Systems in NRW sind einem Bericht zufolge so stark beschädigt, dass sie neu gebaut werden müssen. In einem internen Gutachten sei über die laufenden Instandhaltungskosten hinaus ein Finanzbedarf von mehr als drei Milliarden Euro „für den kompletten Ersatz“ von Brücken, Gleisen und Haltestellen bis zum Jahr 2031 ermittelt worden, berichtet die Rheinische Post (Montag). Eine Sprecherin des Verkehrsministeriums habe die Echtheit eines entsprechenden Berichts der schwarz-gelben Landesregierung bestätigt, der der Zeitung vorliege. „Der mit dem Gutachten ermittelte Finanzbedarf zur Erneuerung der kommunalen Schienenstrecken (oberirdische Ingenieurbauwerke, Strecken und Haltestellen) beläuft sich bis zum Jahr 2031 auf 3047,2 Millionen Euro“, zitiert die Rheinische Post aus dem Bericht der Landesregierung. Das Gutachten sei 2016 noch von der rot-grünen Vorgängerregierung in Auftrag gegeben worden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.