Millionenbetrug mit Rechnungen für Handelsregister-Einträge

dpa/lnw Düsseldorf. Mit amtlich wirkenden Gebührenbescheiden für Handelsregister-Einträge soll eine Bande bei Geschäftsleuten Beute in Millionenhöhe gemacht haben. Gegen zwölf Verdächtige werde wegen gewerbsmäßigen Betruges ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Düsseldorf mit.

Millionenbetrug mit Rechnungen für Handelsregister-Einträge

Das Wappen der Polizei in Nordrhein-Westfalen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Bezahlt werden sollten Gebühren zwischen 700 und 1000 Euro für einen Eintrag in das örtliche Handelsregister. Die Rechnungen hätten professionell und seriös gewirkt. Viele der geforderten Beträge seien gezahlt worden: Mehr als 1000 Unternehmen seien auf die Masche hereingefallen.

Acht Objekte seien in dem Zusammenhang am Donnerstag durchsucht worden. Bei dem Zugriff seien Computer, Mobiltelefone, Drucker und sonstige Speichermedien beschlagnahmt worden. Außerdem stießen die Ermittler auf rund ein Kilogramm Marihuana.

Bargeld in Höhe von 123.000 Euro, Luxusuhren im Wert von 300.000 Euro und hochwertige Kleidung wurden sichergestellt. Fünf Beschuldigte kamen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Bande gilt ein 31-Jähriger.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-692613/2