NRW

Ministerin auf Mallorca: Opposition lässt nicht locker

Landtag

Montag, 7. März 2022 - 15:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die Opposition will NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) in einer Sondersitzung des Untersuchungsausschusses erneut zur Flutkatastrophe vernehmen. Heinen-Esser hatte eingeräumt, nach der Katastrophe zurück nach Spanien geflogen zu sein, um sich dort um ihre minderjährige Tochter und deren Freunde zu kümmern. „Wenn sich herausstellt, dass die Kinderbetreuung jemand anderes hätte übernehmen können, muss sie zurücktreten“, sagte SPD-Obmann Stefan Kämmerling am Montag.

Ursula Heinen-Esser (CDU), Umweltministerin von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Heinen-Esser war laut Opposition nach der Flutkatastrophe am 15. Juli für zwei Tage nach NRW zurückgekehrt und dann aber wieder nach Mallorca zurückgeflogen. Sie sei aber nicht in Urlaub geflogen, sondern habe von dort aus ihre Amtsgeschäfte wahrgenommen, hatte die Ministerin betont. Das zieht die Opposition in Zweifel und verlangt nun, dass die Ministerin ihre Flugdaten nennt.

© dpa-infocom, dpa:220307-99-421139/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ministerin auf Mallorca: Opposition lässt nicht locker

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha