Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Ministerin stellt Gebühren für Nicht-EU-Studenten infrage

Bildung

Montag, 6. November 2017 - 06:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) will nach einem Zeitungsbericht prüfen, ob Studenten aus Nicht-EU-Ländern überhaupt Studiengebühren an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen zahlen sollen. Auf ein entsprechendes Modell aus Baden-Württemberg hatte sich die Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag verständigt. „Wir werden uns ansehen, ob dort die Bewerberzahlen - wie gemutmaßt wird - einbrechen“, sagte die Ministerin der „Rheinischen Post“ (Montag). „Falls die Studentenzahlen tatsächlich dort einbrechen, stelle ich das Modell zur Diskussion.“

Die nordrhein-westfälische Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). Foto: Marcel Kusch/Archiv

Anzeige

CDU und FDP wollen in Nordrhein-Westfalen Studiengebühren für Studierende aus Drittstaaten - also Länder außerhalb der Europäischen Union (EU) - einführen. Studierende aus Entwicklungsländern sollen aber davon befreit werden. Vorbild ist Baden-Württemberg, wo Studierende aus Nicht-EU-Staaten ab dem kommenden Wintersemester 1500 Euro pro Semester zahlen sollen.

Ihr Kommentar zum Thema

Ministerin stellt Gebühren für Nicht-EU-Studenten infrage

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige