NRW

Ministerium: Schon im September Beschwerde über van Laack

Regierung

Mittwoch, 16. Dezember 2020 - 17:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf/Essen. Über die vom Land NRW beim Modehersteller van Laack beschafften Schutzkittel hatte sich bereits im September ein Nutzer beschwert - und zwar die Universitätsklinik Essen. Diesem Hinweis sei aber „leider nicht sofort nachgegangen worden“, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Mittwoch auf Anfrage mit. Im September sei die Versorgungslage mit Kitteln schon wieder entspannt gewesen. Bei Großlieferungen wie hier von insgesamt zehn Millionen Kitteln sei es auch nicht unüblich, dass kleinere Teile nicht der vereinbarten Qualität entsprächen, erklärte das Ministerium.

Der Sachverhalt werde jetzt aufgeklärt. Wenn die gelieferten Schutzkittel des Essener Klinikums tatsächlich mangelhaft seien, werde das Land vom Lieferanten Ersatz verlangen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Das Geschäft über zehn Millionen Schutzkittel mit dem Modehersteller beschäftigt die Opposition, da der Sohn von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Kontakt zu der Firma hergestellt hatte. Das Essener Klinikum hatte gut 40 000 Kittel erhalten und aussortiert, weil sie der Klinik zufolge beim Anziehen reißen. Der Hersteller aus Mönchengladbach hatte den Vorwurf von Qualitätsmängeln bisher zurückgewiesen.

Ihr Kommentar zum Thema

Ministerium: Schon im September Beschwerde über van Laack

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha