Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Missbrauchsverdacht: Vater auf Campingplatz festgenommen

Kriminalität

Mittwoch, 10. Juni 2020 - 16:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Solingen/Rösrath. Weiterer Missbrauchsverdacht in NRW: Ein 38-jähriger Familienvater aus Solingen ist im Urlaub auf einem Campingplatz bei Köln festgenommen worden, weil er seine Tochter missbraucht haben soll. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft in Wuppertal am Mittwoch mitgeteilt. Bereits im Oktober 2019 hätten Ermittler des Bundeskriminalamts ein kinderpornografisches Bild im Internet entdeckt - und die Ermittlungen aufgenommen.

Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

Eine Identifizierung des abgebildeten Kindes sei nicht möglich gewesen, die Spuren hätten aber zu einer Adresse in Solingen geführt. Im Dezember 2019 sei die Wohnung des 38-Jährigen durchsucht worden. Bei der Auswertung der sichergestellten Datenträger sei am Dienstag ein Foto aufgefallen, das den Verdacht ergab, der 38-Jährige könnte sich an seiner inzwischen zwölf Jahre alten Tochter vergangen haben.

Weil sich der Beschuldigte mit Ehefrau und Kindern auf einem Campingplatz in Rösrath aufhielt, wurden die Kinder - die Tochter und ein neunjähriger Sohn - vom Jugendamt in Obhut genommen. Anschließend sei der Campingplatz aufwendig nach Spuren abgesucht worden. Auto und Wohnwagen der Familie wurden sichergestellt.

Parallel wurde laut Polizei erneut die Wohnung der Familie in Solingen durchsucht. Wieder seien verschiedene Datenträger sichergestellt worden. Die ebenfalls beschuldigte Ehefrau sei nach ihrer Vernehmung entlassen worden. Der 38-Jährige sollte einem Haftrichter vorgeführt werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Missbrauchsverdacht: Vater auf Campingplatz festgenommen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha