NRW

Mit Sprung ins Wasser: Polizei rettet betrunkenen Autofahrer

Kriminalität

Montag, 22. Februar 2021 - 12:54 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Arnsberg. Mit einem Sprung ins kalte Flusswasser haben Polizisten im sauerländischen Arnsberg einen betrunkenen Autofahrer möglicherweise vor dem Ertrinken gerettet. Der 35-Jährige sollte bei einem Einsatz am Samstagabend im Stadtteil Neheim überprüft werden, nachdem Anwohner sich über rund 60 Autofahrer beschwert hatten, die mit quietschenden Reifen und laut hupend durch die Innenstadt gerast seien. Zudem gab es Hinweise auf einen vermeintlichen Pistolenschützen. Als die herbeigerufenen Beamten diesen kontrollieren wollten, sei er zunächst mit dem Auto geflüchtet, teilte die Polizei am Montag mit.

Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht fährt über eine Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Nach kurzer Fahrt sei der Mann dann ausgestiegen, in den Möhnefluss gesprungen und gestürzt. Beamte sprangen hinterher und fischten den 35-Jährigen aus dem kalten Wasser. Ein Alkoholtest ergab 1,8 Promille. Eine Waffe wurde den Angaben zufolge nicht gefunden, dafür ein geladenes Magazin für eine Schreckschusswaffe im Auto des Mannes. Gegen den Arnsberger wird wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Waffengesetz sowie wegen einer Trunkenheitsfahrt ermittelt. Im Rahmen des gesamten Einsatzes bei dem Autofahrer-Treffen sprach die Polizei zudem 76 Platzverweise aus.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-542860/2


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.