NRW

Mit Tempo 140 durch die Innenstadt: Flucht endet im Gebüsch

Kriminalität

Dienstag, 10. Juli 2018 - 16:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Mit Tempo 140 ist ein polizeibekannter Motorradfahrer auf der Flucht vor einer Kontrolle durch die Kölner Innenstadt gerast. Nach Polizeiangaben preschte der 33-Jährige in der Nacht auf Dienstag durch mehrere Stadtteile, überfuhr eine rote Ampel und raste schließlich quer durch eine Grünanlage. Festgenommen wurde der unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehende Fahrer schließlich in einem Gebüsch, wo die Beamten ihn mit einem Diensthund aufspürten. Auf dem Weg zur Wache trat der Mann laut Polizei wild um sich und versuchte, die Beamten zu verletzen.

Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Eine gültigen Führerschein hatte der Mann nicht. Dafür fanden sich in seinem Rucksack neben Drogen „Musteranweisungen“ zum Aufbrechen von Autos. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, grob verkehrswidrigen und rücksichtslosen Fahrens, Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Widerstand.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.