Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Mitglieder stimmen ab: VfL will Profi-Abteilung ausgliedern

Fußball

Freitag, 6. Oktober 2017 - 12:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bochum. Der VfL Bochum steht vor einer richtungsweisenden Entscheidung. Auf der Jahreshauptversammlung des Fußball-Zweitligisten an diesem Samstag (11.00 Uhr) in der Jahrhunderthalle sollen die Mitglieder darüber entscheiden, ob der Traditionsclub seine Abteilung Profifußball ausgliedern und in eine Kapitalgesellschaft (GmbH und Co. KGaA) umwandeln darf. Dafür müssen Dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dem Vorhaben der Clubführung zustimmen.

Seit Monaten werben die VfL-Vorstände Wilken Engelbracht (Finanzen) und Christian Hochstätter (Sport) für die Pläne. Damit wäre es möglich, Club-Anteile an Investoren zu verkaufen. Nach Ansicht der Clubführung kann der VfL nur so „konkurrenzfähig“ bleiben und die angepeilte Bundesliga-Rückkehr realisieren.

Anzeige

„Wenn wir zukünftig um den Aufstieg mitspielen wollen, brauchen wir dafür zusätzliche finanzielle Mittel, die wir so aus eigener Kraft nicht erwirtschaften können“, sagte Engelbracht der „WAZ“ (Freitag). Laut Hochstätter erhöhe sich „die Wahrscheinlichkeit für sportlichen Erfolg und einen möglichen Aufstieg“ mit der Öffnung für Investoren „signifikant“.

Gegner der Ausgliederung befürchten einen Verlust an Tradition und Selbstbestimmung. Wie die Abstimmung ausfällt, hängt wohl auch von der Wahlbeteiligung ab. „Uns ist klar, dass 75 Prozent eine Hürde sind, die nicht einfach zu schaffen ist“, erklärte Engelbracht.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige