NRW

Mops-Affäre: Besitzerin will Schadenersatz von Stadt

Prozesse

Mittwoch, 13. November 2019 - 01:47 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Der Mops Edda wird zum Zankapfel vor Gericht: Die Stadt Ahlen hatte das angeblich gesunde Tier gepfändet und bei Ebay-Kleinanzeigen weiterverkauft. Doch weil der Mops kränkelt, klagt nun seine neue Besitzerin auf Schadenersatz.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: dpa

Die Affäre um einen gepfändeten und über Ebay-Kleinanzeigen verkauften Mops namens Edda beschäftigt von heute an das Landgericht Münster. Die neue Besitzerin hat die Stadt Ahlen unter anderem auf Schadenersatz von mehr als 20 000 Euro verklagt. Die Kommune hatte das Tier bei einer Schuldnerin gepfändet und über die Internetplattform Ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten.

Die Klägerin, eine Polizistin aus Wülfrath im Kreis Mettmann, erstand das in der Anzeige als gesund angepriesene Tier für 690 Euro. Nun fühlt sie sich getäuscht, da die Hündin mehrfach operiert werden musste und Medikamente benötigte. Sie will Kaufpreis und Tierarztkosten für den Hund - sie nennt ihn Wilma - erstattet bekommen. Zudem solle geklärt werden, ob die Pfändung überhaupt zulässig war, wovon die Stadt Ahlen ausgeht. Zur Verhandlung will die Besitzerin den Hund übrigens nicht mitnehmen. Mit einer Entscheidung des Gerichts wird noch nicht gerechnet.

Ihr Kommentar zum Thema

Mops-Affäre: Besitzerin will Schadenersatz von Stadt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha