Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Mord und Totschlag mit Grillgabel: Entscheidung erwartet

Kriminalität

Mittwoch, 22. Juli 2020 - 02:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Mit einem Küchenmesser und einer Grillgabel soll ein junger Mann in Köln seinen Vater (60) und dessen Bekannte (73) getötet haben. Nun droht ihm die dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie.

Blick auf das Landgericht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Mord und Totschlag mit Küchenmesser und Grillgabel: Im Prozess gegen einen jungen Mann am Kölner Landgericht wird heute eine Entscheidung erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, in der Nacht auf den 21. Januar 2020 seinen 60 Jahre alten Vater und dessen 73-jährige Bekannte getötet zu haben. Da der Beschuldigte die Taten aufgrund einer paranoiden Schizophrenie im schuldunfähigen Zustand begangen haben soll, geht es in dem Verfahren nicht um eine lange Freiheitsstrafe, sondern um die dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie.

Demnach soll es in der Wohnung der 73-Jährigen im Kölner Stadtteil Mülheim in der Tatnacht zunächst zu einem Streit zwischen dem Deutschen und seinem Vater um ein Mobiltelefon gekommen sein. Anschließend soll der Sohn in der Küche ein Messer und eine Grillgabel genommen und damit auf seinen Vater eingestochen haben. Diese Tat wertet die Staatsanwaltschaft als Totschlag. Als die 73-Jährige versucht haben soll, telefonisch Hilfe zu rufen, sei auch sie vom Beschuldigten angegriffen und getötet worden. Das war aus Sicht der Staatsanwaltschaft Mord zur Verdeckung eines Verbrechens. Der Prozess hatte Anfang Juli begonnen.

Ihr Kommentar zum Thema

Mord und Totschlag mit Grillgabel: Entscheidung erwartet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha