NRW

Mordfall aus dem Jahr 2014: Festnahme in Herford

Dienstag, 25. Oktober 2022 - 16:27 Uhr

von dpa

© Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Das Landeskriminalamt hatte sich den bislang ungelösten Fall aus dem Jahr 2014 nochmals genauer angeschaut. Die Polizei hatte daraufhin in den vergangenen Wochen mehrmals über den Fall und neue DNA-Spuren berichtet. Zur Festnahme kam es jetzt laut Mitteilung durch die erneute Auswertung von Mikrospuren am Tatort. Die führten zum DNA-Material des 38-Jährigen, das den Ermittlern aus einem anderen Verfahren vorlag. Wegen der noch laufenden Ermittlungen wollte ein Polizeisprecher dazu keine genaueren Angaben machen.

Am Dienstag wurde die Wohnung des Mannes durchsucht. Der Beschuldigte äußert sich laut Mitteilung bislang nicht. Der Haftbefehl lautet auf heimtückischen Mord aus Habgier.

Karte

Im Februar 2014 war die 84-Jährige in ihrem Haus von einem Unbekannten erstochen worden. Die Frau war nach dem Klingeln mit ihrem Rollator zur Tür gegangen und hatte sie geöffnet. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Opfer seinen Mörder möglicherweise kannte. Die Frau wurde im Hausflur mit einem äußerst langen, schmalen und scharfen Messer angegriffen. Das Tatwerkzeug wurde nie entdeckt. Der Täter durchsuchte das Haus nach Beute, wurde aber nicht fündig.

Die Ermittler gingen 2014 davon aus, dass sich im engsten Umfeld der Frau herumgesprochen hatte, dass sie rund 40.000 Euro Bargeld im Haus hatte. Das Geld war zum Tatzeitpunkt allerdings aus einem Geheimversteck in der Wohnung in ein Bankschließfach gebracht worden. Gefunden wurde das Opfer von Mitarbeitern des Pflegedienstes.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat an die nordrhein-westfälische Landesregierung appelliert, den Kommunen dringend finanziell unter die Arme zu greifen. Anlässlich eines bundesweiten Aktionstags der Gewerkschaft kritisierte Verdi am Dienstag auch in Düsseldorf eine „dramatische Unterfinanzierung“ des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Wenn diese Lücke nicht geschlossen werde, könne das geplante Deutschland-Ticket nicht eingeführt werden, sagte Peter Büddicker von Verdi NRW.