Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Mordversuch mit dem Schlosserhammer: Versöhnung vor Gericht

Prozesse

Freitag, 15. September 2017 - 13:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. Beim Prozessauftakt um einen mutmaßlichen Mordversuch in Krefeld ist es im Gerichtssaal zu tränenreichen Versöhnungsszenen gekommen. „Ich habe meinem Ehemann verziehen und bitte das Gericht darum, ihn freizulassen“, sagte die Ehefrau, die bei der Tat erheblich verletzt worden war, am Freitag am Krefelder Landgericht. Ihr Ehemann soll ihr im Schlafzimmer heimtückisch von hinten mit einem Hammer auf den Kopf gedroschen haben.

Blick auf das Land- und Amtsgericht in Krefeld. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Anzeige

„Es tut mir leid. Ich schäme mich so sehr. Ich wollte das nicht und entschuldige mich“, sagte der 62-jährige Angeklagte. Der gemeinsame Sohn, der seinen Vater am Handgelenk festgehalten haben und ihm den Hammer entrissen haben soll, sagte bloß: „Mein Vater wollte meine Mutter nicht töten“ und berief sich ansonsten auf sein Aussageverweigerungsrecht.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige