Moukoko-Beleidigung: Geldstrafe und Auflagen für Schalke

dpa Frankfurt/Main. Nach Zuschauer-Beleidigungen gegen Borussia Dortmunds Juniorenstürmer Youssoufa Moukoko muss der FC Schalke 04 eine Geldstrafe bezahlen und weitere Auflagen erfüllen. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach einem Urteil des Sportgerichts am Montag mit. Schalke wurde demnach mit einer 6000-Euro-Strafe belegt, von denen 2000 Euro für „konkrete Maßnahmen im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung“ verwendet werden können. Moukoko war bei einem A-Junioren-Bundesliga-Spiel am 18. Oktober in Gelsenkirchen von Zuschauern massiv beschimpft und rassistisch beleidigt worden.

Moukoko-Beleidigung: Geldstrafe und Auflagen für Schalke

Youssoufa Moukoko. Foto: Revierfoto/dpa/Archivbild

Das Sportgericht ordnete an, dass Schalke die Anzahl der Ordner für Junioren-Spiele gegen Dortmund bis zur Saison 2022/2023 auf mindestens 20 erhöhen muss. Zudem soll ein Ordnungsdienst-Konzept erarbeitet werden, „das effektives und angemessenes Einschreiten bei Beleidigungen aus dem Zuschauerbereich beinhaltet“. Der FC Schalke hat dem Urteil bereits zugestimmt.