NRW

Mutmaßlicher Kindermörder wohl schuldfähig

Prozesse

Mittwoch, 5. September 2018 - 16:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Neuss. Ein Psychiater hat bei dem als Kindermörder angeklagten Familienvater aus Neuss keine krankhaften Störungen entdeckt, die dessen Schuldfähigkeit beeinträchtigen. Der 41-Jährige dürfte zwar schädlichen Alkoholkonsum betrieben haben, am Tattag sei er aber wohl nüchtern gewesen, sagte der Gutachter am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht. Der Angeklagte soll seinen Neffen schwer misshandelt und umgebracht haben.

Das Landgericht in Düsseldorf. Foto: Marius Becker/Archiv

Der Vorbestrafte hatte die Tat zunächst gestanden, sein Geständnis dann aber im Gerichtssaal widerrufen. Er habe mit dem falschen Geständnis seine Frau schützen wollen. Sie sei die Täterin. Er habe mit einem Kopfhörer im Wohnzimmer Musik gehört und nicht mitbekommen, was hinter seinem Rücken geschah.

Unterstützung kam am Mittwoch von der Mutter des Opfers. Die Nebenklägerin sagte im Zeugenstand, dass sie ihren Bruder inzwischen nicht mehr für den Täter halte, sondern dessen Frau. Diese sei Linkshänderin, auf sie passe das Spurenbild im Badezimmer weit besser.

Die ursprünglich für Mittwoch geplanten Plädoyers sollen nun an diesem Donnerstag gehalten werden. Das Urteil wird voraussichtlich am kommenden Dienstag verkündet. Das Gericht hatte bereits den Hinweis erteilt, dass auch eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Frage komme. Anklagt ist der Deutsche wegen Mordes.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.