Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Mutmaßlicher Raubmord in Solingen: Keine Verdächtigen

Kriminalität

Donnerstag, 13. Februar 2020 - 11:49 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Solingen. Mehrere Tage nach dem mutmaßlichen Raubmord an einer 76-Jährigen in Solingen haben die Ermittler noch keinen konkreten Verdächtigen im Visier. Die Seniorin dürfte ihrem Mörder vermutlich selbst die Tür geöffnet haben, denn Einbruchspuren fanden sich nicht, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage. Die Obduktion habe inzwischen bestätigt, dass die Frau an „äußerer Gewalt“ starb.

Sie war im blutverschmierten Eingangsbereich ihres Hauses erschlagen worden. Möglicherweise konnten die Ermittler die Tatwaffe sicherstellen: „An verschiedenen Gegenständen werden Untersuchungen durchgeführt“, hieß es dazu. Bedeckt hielten sie sich auch zur Frage, mit welcher Beute der oder die Täter verschwanden.

Die Ermittler versuchen herauszufinden, ob die 76-Jährige gezielt ausgewählt wurde, oder eher zufällig zum Opfer wurde. Das Haus erweckt nicht den Anschein, dass seine Bewohnerin besonders vermögend war.

Die 76-Jährige war am Samstag von Angehörigen tot in ihrem Haus in Solingen gefunden worden. Die Frau hatte allein dort gelebt. Das Haus war durchwühlt worden. Die zu Beginn 15-köpfige Mordkommission „Schnittert“, benannt nach der Straße, in der das Verbrechen geschah, ermittelt in dem Fall.

Ihr Kommentar zum Thema

Mutmaßlicher Raubmord in Solingen: Keine Verdächtigen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha