NRW

Mutmaßlicher U-Bahn-Schubser stellt sich in Köln der Polizei

Kriminalität

Freitag, 7. September 2018 - 16:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Ein mutmaßlicher U-Bahn-Schubser hat sich in Köln nach einer Fahndung der Polizei gestellt. Der 18-Jährige erschien nach Polizeiangaben am Freitagmittag auf der Wache im Stadtteil Ehrenfeld. Der Deutsche werde verdächtigt, Ende Juni in einem Kölner U-Bahnhof nach einem Streit mit einem Mädchen einen unbeteiligten 42-Jährigen im Vorbeigehen geschubst zu haben, so dass das Opfer auf die Gleise stürzte. Glücklicherweise fuhr in dem Moment kein Zug ein. Ein anderer Mann half dem Leichtverletzten wieder auf den Bahnsteig. Der Schubser soll einfach fortgelaufen sein.

Ein Zug fährt in Köln durch eine Haltestelle. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Die Polizei hatte in dem Fall zunächst mit Fotos, seit Donnerstag auch mit Filmaufnahmen von Überwachungskameras der Kölner Verkehrs-Betriebe gefahndet. Grundlage war ein richterlicher Beschluss. Unter dem Druck der weiten Verbreitung der Bilder habe sich der Verdächtige gemeldet, hieß es.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.